Spielbericht / SGS Rot Weiß Stadthagen – TSV Hagenburg II 1:0

Liebe Sportfreunde,

heute spielen wir gegen den TSV Hagenburg. Eine Mannschaft, welche um die Meisterschaft mitspielen will. Ein kleiner Rückblick, Rot Weiß hat in den ersten beiden Partien 4 Punkte eingetütet. Der TSV kommt mit der maximalen Ausbeute, im Rucksack auf unsere Sportanlage. Mit einem Torverhältnis von 13:1 und grüßen von der Tabellenspitze.

Nach dem Pokalspiel, vom Donnerstag, wird das sicherlich eine extrem schwere Aufgabe. Der Plan für das Spiel war, die guten Spielanlagen Spiel vom letzten Sonntag mitnehmen. Eine gute Raumaufteilung, kompakte Defensivarbeit und nach vorne mutig, mit spielerischen Lösungen zum Erfolg zu kommen.

Die Stimmung vor dem Spiel in der Kabine war ausgeglichen. Es wurde gelacht, es wurde geflachst und ein wenig über das vergangene Pokalspiel gesprochen.

Erste Halbzeit

In der Anfangsphase war zu sehen, dass beide Mannschaften bemüht waren, spielerischen Akzente zu setzen. Das Spiel verlagerte sich zunehmen in die Hälfte von Rot Weiß, da es unserer Mannschaft nicht gelungen ist, sich so richtig zu befreien. Gerade zu Beginn streuten sich zu viele kleine Fehler ein. Sei es im Passspiel, Zweikampfverhalten oder oftmals falsch getroffene Entscheidungen. Positiv war, dass wir es dennoch geschafft haben, dass der Gegner diese Phase nicht bestrafen konnte. Der TSV konnte zwar eine Vielzahl an Eckbälle herausspielen, die sicherlich nicht ungefährlich waren, aber 100% Chancen waren nicht dabei. Nach der turbulenten Anfangsphase wurde das Spiel etwas ausgeglichener. Die Pässe wurden genauer und wir waren besser in den Zweikämpfen.

Das Spiel konzentrierte sich vorrangig aufs Mittelfeld. Wir versuchten uns mit mehreren Ballstafetten durch Zentrum zu kombinieren, erzielten dabei aber kaum Raum. Der TSV war in diesem Bereich sehr präsent und haben kaum was zu gelassen. Der TSV stand sehr hoch und kam in Folge dessen immer wieder zu Ballgewinnen. Es fehlten jedoch die spielerischen Ideen, um wirkliche Torgefahr zu erzeugen, mit einer Ausnahme.

Eine Flanke/ Schuss aus 20 Metern, klatschte an den linken Pfosten. In dieser Situation, die eher zufällig entstanden ist, hatten wir viel Glück, da unser Torwart nicht mehr an den Ball gekommen wäre.  Auch offensiv konnten wir kaum für Entlastung sorgen. Die Bemühungen von unserer Mannschaft waren da, aber es fehlte, die letzte Durchschlagskraft. Grund dafür war, dass wir überhaupt keine Tiefen in unserem Spiel bringen konnten. Wir verzettelten uns im Aufbauspiel in unnötige Zweikämpfe aus denen, nahezu kein Raumgewinn resultierte.

Für unsere richtig erste gute offensiv Gelegenheit benötigten wir einen Einwurf. In der 31 Minute, ein langer Einwurf, in der Nähe vom 16ner. Die Verteidigung des TSV Hagenburg wird überworfen und Veli Ördek nimmt den Ball auf. Mit geschickten Körpereinsatz kann er den Ball sicheren und lässt anschließend noch 2 Verteidiger aussteigen.  Die Lücke daraus entstandene Lücke nutz Veli für den Abschluss… Tor, Tor, Tor!!! Respekt an Veli für diese sehr stark Leistung. Bei der Situation war bei ihm viel Überzeugung zu sehen und er hat das Tor erzwungen.

Der TSV war in der Szene klar in Überzahl und muss sich ankreiden lassen, sich zu passiv verhalten und schlecht verteidigt zu haben. So etwas darf einer Mannschaft natürlich nicht passieren. Somit stand es für unseren RW 1:0 und das mit der ersten richtig guten Gelegenheit.

An dem Spiel hat der Führungstreffer allerdings nicht viel geändert. Der TSV war nach wie vor, die aktiviere Mannschaft. Bis zur Pause gab es für den TSV immer mal wieder kleinere Torchancen. Das Defensivverhalten war gut und auch offensiv konnten wir uns ein wenig besser befreien. Mit einem 1:0 zur Pausenführung ging es in die Kabine.

Fazit

Der TSV Hagenburg war, die aktiviere und auch bessere Mannschaft. Es fehlte ihnen aber an Ideen und Durchschlagskraft, um unsere Mannschaft in ernsthaft Schwierigkeiten zu bringen. Wie in den letzten Spielen haben wir geschlossen verteidigt und aus dem Spiel heraus kaum was zu gelassen.

Kritik lässt sich allerdings bei den zugelassenen Eckbällen finden. Der TSV konnte alle Ecken nah vors Tor bringen und wenn es unglücklich läuft, rutscht da mal einer rein. Offensiv kam zu wenig von unseren RW, aber durch eine starke Einzelleistung, wurde die starke Defensivarbeit belohnt.

Kabinengeflüster

Die Stimmung war gemischt. Klar, waren wir glücklich über das zwischenzeitliche Ergebnis, wir wussten aber auch, dass die erste Halbzeit ordentlich Kraft gekostet hatte. Zudem stecke das Pokalspiel jeden einzelnen von uns noch in den Knochen. Die Taktik für die kommenden 45 Minuten gestaltete sich recht schwierig.

So weiter machen, könnte bedeuten, dass uns eventuell die Kraft ausgehen würde. Die Mannschaftsteile tiefer zu stellen und den Gegner noch mehr spielen zu lassen, könnte auch ins Auge gehen. Eine weitere Idee war, trotz 1:0 Führung vielleicht etwas offensiver aufzutreten, um in der Verteidigung für Entlastung zu sorgen. Gleichzeitig würde dadurch auch das Risiko bestehen anfällig für Konter zu sein. Zusammengenommen waren wir uns doch etwas uneinig. Aber festzuhalten ist, wir wollten das 1:0 natürlich halten.

Zweite Halbzeit

Mit Beginn der zweiten Hälfte der Partie gab beim Gegner, paar kleine Umstellungen. Sie wollten, ein wenig mehr Tempo, in der Spitze haben. Eine signifikante Verlagerung des Spielgeschehens ergab sich nicht. Die Zweikämpfe wurden weiterhin überwiegend im Mittelfeld ausgetragen, nun jedoch mit etwas mehr Power. Das Spiel wurde etwas unruhiger. Torchancen waren in der Anfangsphase, recht Mangelware.

Der TSV Hagenburg war vorrangig im Ballbesitz und Rot Weiß musste hellwach und konzentriert um die Verteidigung agieren. Jenes funktionierte in der Phase recht gut hat. Leider war zu erkennen, dass unseren Spielern langsam spürbar die Kraft ausging. Ab der 65/70 Minute, kamen doch schon recht gute Möglichkeiten für den TSV.

Im Mittelfeld fehlte uns der Zugriff, da wir meist einen Schritt zu spät kamen und nicht mehr so schnell stören konnten. Daraus entstand für den Gegner ein wenig mehr Platz, den sie nutzten, um die Bälle in die Tiefe zu spielen. Unser Stellungsspiel und die Zuordnung in der letzten Reihe stimmte in 2-3 Situationen überhaupt nicht und nur durch das beherzte Eingreifen unseres Keepers, konnten wir den Gegentreffer verhindern. Da war er hellwach und zum Glück, früh genug aus seinem Tor.


Zu den Szenen möchte ich gern eine wichtige Erläuterung abgeben.

Die goldene Regel, wenn das Mittelfeld es aus eigener Kraft nicht schafft, Druck auf den Ball zu bekommen und sich zudem in der eigenen Hälfte befindet, sollte für alle Spieler Alarmstufe Rot sein. Mir ist bereits öfters aufgefallen, dass wir zu spät auf diese Situationen reagieren. Wichtig ist, dass wir den Raum hinter uns, sehr genau im Blick halten müssen. Es ist 2-3 mal vorgekommen, dass der Stürmer mit Tempo versucht hat hinter unsere Abwehrreihe zu gelangen und der Passgeber den Ball in die Tiefe spielte. Es ist sicherlich nicht leicht solch einen Angriff zu verteidigen, aber so wie wir es gemacht haben, war es definitiv falsch. Wir müssen da viel schneller die eigene Tiefe finden und es gar nicht erst so weit kommen lassen.


Die beiden Großchancen haben die Mannschaft von Rot Weiß Stadthagen ein wenig wachgerüttelt und es gab dieses Mal für uns eine Riesenchance. Beim Aufbauspiel des TUS gelang uns ein früher Ballgewinn in ihrer Hälfte. Frei vorm Torwart kamen wir zum Abschluss, leider war der Schuss nicht platziert genug. Das hätte auf jeden Fall, dass 2:0 sein können vielleicht sogar sein müssen.

Die Kraft von Rot Weiß schwand von Minute zu Minute, der TSV drückte weiter. Rot Weiß hat sich in der Schlussphase, nur noch mit langen Bällen befreit und bekam so eher glücklich zur nächsten gefährlichen Torchance. Ein langer Ball, der Verteidiger des TSV Hagenburg verschätzt sich und unser Stürmer läuft durch. Überrascht von der Gelegenheit scheitert er leider am Torwart. Auch da war sicherlich mehr drin und zudem eine gute Möglichkeit dem Spiel den Deckel drauf zu machen. Somit haben wir den GEGNER am Leben gelassen. Die nach wie vor mit viel Ballbesitz, die spielbestimmende Mannschaft waren.

Unsere Lage schimmerte noch weiter, als wir in der 80 Minute, die Ampelkarte bekommen haben.

Was war passiert? Bei einer offensiven Aktion von RW, in der Hälfte vom TSV, wusste sich die Defensive nur mit einem Foul zu helfen. Bis hierhin, sehr unspektakulär… Unser Spieler forderte, die gelbe Karte für das Vergehen. Aus meiner Sicht berechtigt, gelb wäre da angebracht gewesen.

Der Schiedsrichter entschied sich, unserem Spieler fürs Fordern einer Karte mit Gelb zu bestrafen. Ärgerlicherweise war das der einzige Spieler, der bereits eine Verwarnung erhalten hatte. Regeltechnisch können wir uns da nicht beschweren, aber als Fußballer, hatte man schon das Gefühl, die gelbe Karte, wurde hier ganz gerne gegeben. Es machte für mich den Anschein, dass unser Spieler ihm bereits im Vorfeld ein Dorn im Auge war, auch dafür hatte dieser während der laufenden Partie wenig dafür getan. Daher klare Meinung, die Entscheidung war meiner Ansicht nach ungerechtfertigt! Punkt!

Das Spiel ging weiter. Während der RW Stadthagen erschöpft und mit einem Mann weniger spielte, gelang es dem TSV nun noch mehr Druck aufzubauen. Die ganz großen Chancen für den TSV blieben aus, da wir in der Phase all unsere Kräfte mobilisiert und doch recht gut verteidigten.

Wie zuvor, gelang uns aus der Pressing Phase des TSV heraus, eine aussichtsreiche Tormöglichkeit für uns zu verbuchen. Erneut ein lang rausgeschlagener Ball, der Verteidiger verschätzt sich und unser Stürmer läuft durch. Die Chance, war sogar noch vielversprechender, da der Keeper weiter aus seinem Tor herauskommen musste. Leider war auch der Abschluss, nicht genau genug und der Torwart konnte den Ball halten.

Die Frage, die ein wenig, in der Luft stand? Wenn sich das mal nicht rächt? Zum Glück war es heute nicht der Fall… wir haben es tatsächlich geschafft, das 1:0 zu halten.

Am Ende wurde es nochmal richtig eng. Der TSV hat in den letzten Minuten alles nach vorne geworfen und erzwang eine Ecke. Im Strafraum wurde es ein wenig hektisch. Die hereingegebene Flanke wurde wieder zur Ecke geklärt. Die letzten Sekunden der Begegnung liefen, aber der Schiedsrichter war noch nicht bereit abzupfeifen. Ecke Nummer 2 … diesmal kam die Ecke auf den zweiten Pfosten, einer unserer Spieler konnte fair per Kopf klären. Abpfiff!!!

Wir haben es geschafft, alle waren überglücklich. Anschließend wurden wir energisch von unseren Edel-Fans gefeiert und beglückwünscht.

Schlusswort

Über 90 Minuten gesehen, war der TSV die spielbestimmende Mannschaft und vielleicht auch ein Tick besser. Aber Aufgrund unserer starken Mannschaftsleistung, in der wir über lange Zeit, sehr gut verteidigt haben, und dem schweren vorangegangen Pokalspiel, war der Sieg schon gerechtfertigt. Der TSV war im Offensivspiel insgesamt zu harmlos. Es gab viele gute Ansätze, schlussendlich hatte in diesem Spiel die Qualität vorne gefehlt. Auch hier hatten wir etwas Glück gehabt, das dem TSV Hagenburg der ein oder andere Spieler nicht zur Verfügung stand. Hier könnte man auch dagegenhalten, dass uns ebenfalls wichtige Kräfte fehlten. An der Stelle, nochmal schöne Grüße, an unsere verletzten, ich hoffe ihr seid bald wieder da.

Zusammengefasst, war ein knapper und hart umkämpfter Sieg, der sicherlich auch anders hätte ausgehen können. Dank der 3 großen Chancen in der zweiten Halbzeit und einem unglaublich Willen das Spiel für uns zu entscheiden, sind wir die verdienten Sieger.

Es bleibt die Erkenntnis, einen wirklich starken Gegner besiegt zu haben und nach 3 spielen 7 Punkte verbuchen können. Sensationell, damit hatte vor der Saison niemand gerechnet. Ich möchte aber auch dringlich warnen!!! Mit 7 Punkten steigst du ab!!! Es ist viel zu früh sich zufrieden zu geben. Die Leistungen in den vergangenen Partien waren gut, aber weit von überragend. Zudem müssen wir in unserer nächsten Begegnung, die zwei neue Ausfälle kompensieren. Der TSV Eintracht Exten 2, stellt eine Mannschaft die bisher nicht gut gestartet ist. Dort gilt es erneut eine gute Moral zu zeigen und wieder versuchen alles zu geben. Ich freue mich auf die Partie.

Bis zum nächsten Mal, liebe Sportfreunde.

Eine Spielzusammenfassung von Marco Schmittke

Menü