Spielbericht / TSV Eintracht Exten II – SGS Rot Weiß Stadthagen 1:3

Guten Tag liebe Sportfreunde,
beim Auswärtsspiel trifft die erste Mannschaft des SGS Rot Weiß Stadthagen auf den TSV Eintracht Exten II. Hierbei steht das Team von Trainer Andreas Bünten unter Zugzwang, da diese mit nur einem Punkt und mit 2 hohen Niederlagen in die Saison gestartet sind. Eine deutlich bessere Ausgangslage haben sich unsere Rot Weißen erspielen können. Durch zwei gute Mannschaftsleistungen und 7 Punk-ten aus den ersten 3 Spieltage scheint die Favoritenrolle auf dem Papier geklärt zu sein.

Doch wird sich dieses Kräfteverhältnis auch auf dem Platz zeigen? Wir dürfen gespannt sein, wie die Mannschaft mit der ungewohnten Rolle umgehen wird, als Favorit in eine Begegnung zu treten. Auf-grund der letzten Ausfälle ist unser Trainer Peter Heise gezwungen, Umstellungen vorzunehmen. Es bleibt abzuwarten welche auswirken die Wechsel auf das Spiel haben werden.

Die Stimmung in der Kabine war vor dem Spiel sehr ausgeglichen. Ein lockerer, spaßiger Umgang mit-einander. Einzig die Tatsache das die Trikots etwas verspätet kamen hat die Stimmung auf Spiel etwas getrübt. Der Ablauf, um sich aufs Spiel optimal vorzubereiten wurde zwar leicht gestört und stark ver-kürzt, reichte aber dennoch aus. Um auch heute wieder erfolgreich zu sein, wollten wir wie auch bei den letzten Partien, kompakt spielen und versuchen schnell in unser Spiel hineinzufinden.

Erste Halbzeit

Die Anfangsphase war von unserer SGS RW Stadthagen, wohl mit Abstand, die stärkste Phase, des gesamten Spiels. Wir agierten Ballsicher, besaßen eine gute Raumaufteilung und hatten viel Ruhe im Spiel. Der TSV Eintracht Exten II wirkte viel zu passiv und defensiv zu zurückhaltend. Es fehlte ihnen zu dem Zeitpunkt die nötige Laufbereitschaft und Zweikampfhärte. Ohne den Druck auf den Ball dauerte es nicht lang gedauert, bis wir kleinere Chancen verbuchen konnten.

In der 12 Minute verlagerten wir den Ball in der 4er-Kette von links nach rechts. Unser rechter Außen-verteidiger läuft mit Tempo das Spielfeld herunter und bekommt einen langen flachen Ball in den Lauf. In einem starken Dribbling setzt er sich durch und schlägt eine Flanke. Veli kontrolliert und sichert den Ball im Strafraum, fackelt nicht lang und schießt den Ball ins Tor. Starker Angriff, starker Abschluss, wichtiges 1:0.

Die TSV Eintracht Exten II wirkte benommen vom Führungstreffer und wir machte da weiter, wo wir aufgehört hatten. Im weiteren Verlauf spielten wir einen gepflegten Ball und bereiteten unsere An-griffe taktisch vor. Aus dem Aufbauspiel ergaben sich immer mal wieder kleinere aber nicht wirklich nennenswerte Chancen. Erholt vom Schock rappelte sich die Mannschaft von Exten langsam auf und wurde zunehmend mutiger.

Doch in der 22 Minute, hat der TSV ein kurzer Moment der  Unaufmerksamkeit. Gedankenschnell führt unserer Spieler einen langen Einwurf auf Veli aus. Wie schon beim 1:0 nimmt dieser den Ball gekonnt auf, behauptet ihn und spielt sich in den Strafraum. Ohne zu zögern, knallt Veli den Ball ins Tor. Schönes Tor, starke Aktion. Somit steht es Mitte der ersten Halbzeit 2:0 für Rot Weiß.

Was dann passierte lässt sich nur schwer erklären. In einer Phase in der uns das 2:0, eigentlich Sicherheit bringen sollte, passierte genau das Gegenteil. Alles was bis dahin gut gelang und stark gemacht hatte, war nicht mehr zu sehen. Wir hatten komplett den Zugriff aufs Spiel verloren und standen insgesamt viel zu tief. Anstatt kontrolliert aus der eignen Hälfte zu spielen wurde der Ball rausgeschlagen und auf Einzelaktionen spekuliert. Der TSV hat das Spiel an sich gerissen und waren nun die spielbestimmende Mannschaft. Das einzige positive war, dass die Angriffe, bis auf einer Aktion, gut verteidigt wurde. Das letzte Drittel bis zur Pause war für uns schon sehr gefährlich, da wir Exten II gewähren ließen. Die letzte Szene der ersten 45 Minuten endete einem Lattentreffer und glücklicherweise nicht mit dem Anschlusstreffer. Es ging mit 2:0 in die Halbzeit.

Zusammengefasst haben wir uns in den ersten 22/30 Minuten stark präsentiert und verdienter Weise die Führung herausgespielt. Aus mir  unerklärlichen Gründen haben wir dann komplett den Faden fürs Spiel verloren und den Gegner wiederbelebt. Ich möchte an der Stelle noch erwähnen, dass wir in einer Situation in der wir 2:0 führen, uns als Team aufgeführt haben, dass 0:2 zurück liegt. Es gab eine extreme Unruhe und Unzufriedenheit. Es wurde viel diskutiert, geredet, analysiert und und und… doch das wesentliche wurde vergessen… seine Aufgaben zu erledigen und seine Leistung zu bringen.

Kabinengeflüster

Geladen vom Spielverlauf waren die ersten 5 Minuten, waren doch recht emotional, vielleicht auch etwas lauter. Es gab Klärungsbedarf, wie es dazu kommen konnte, dass wir das Spiel so aus der Hand gegeben haben. Nachdem wir unseren Ärger freien Lauf gelassen haben, wurde es wieder ruhiger und wir konzentrierten uns darauf nach vorne zu Blicken. Der Plan für die 2te Hälfte war wieder zu unserem Spiel zu finden und den Gegner nicht mehr rankommen lassen. Aktiv gegen den Ball zu pressen und gegebenenfalls mit einem Konter das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Wir wollten wieder mehr spielerisch Klasse zeigen und zu einer guten Raumaufteilung zurückfinden.

Zweite Halbzeit

Die TSV Eintracht Exten II knüpfte direkt an der Leistung an, die sie kurz vor der Pause gezeigt hatten. Mit Zug zum Tor waren wir direkt defensiv gefordert. Aber auch uns konnte man anmerken, dass wir bemühter waren, mehr in die Zweikämpfe zu kommen und versuchten das Spiel selbst zu gestalten.

Der Gegner war in der Phase einfach besser und hatten ordentlichen Druck aufgebaut. Wir konnten uns kaum aus der eigenen Hälfte befreien und das Spiel wurde durch die vielen Zweikämpfe zunehmen unruhig. Eine Verkettung von vielen kleinen Fehlern führte dann zum verdienten Anschlusstreffer. Der TSV Eintracht Exten II bekam nach einem unnötigen Defensivfoul einen aussichtsreichen Freistoß zugesprochen. Unsere Mauer stellte sich etwas zu löchrig auf und Pascal Kazmaz (Torwart) ließ den Ball nach vorne klatschen. Per Abstauber fiel das Gegentor zum 1:2.

59 Minuten waren gespielt und in den nächsten Minuten versuchte Rot Weiß das Spiel zu kontrollieren, während die TSV Eintracht Exten II auf mehr drängte. Beide Teams machten das gut und waren sichtlich bemüht die Partie für sich zu entscheiden. Aus den Angriffen der Eintracht ergaben sich für uns viele gute Kontermöglichkeiten und Torchancen. Nach einem Missverständnis bescherte uns Pascale Reckeweg in der 73 Minute das 1:3.

Aufgrund der offensiven Bemühungen war der TSV weit aufgedrückt. Veli kommt nach einem geglückten Zweikampf in Ballbesitz. Während sich das Spielgeschehen auf Veli konzentriert, der sich stark auf der linken Seite durchsetzt und bis zur Grundlinie marschiert, ist unser Außenverteidiger Pascale Reckeweg durchgelaufen. Uneigennützig spielt Veli den Ball in die Mitte, von wo aus Pascal den Ball ins leere Tor schiebt.

In der Schlussphase spitzte sich das Spielgeschehen erneut zu. Allgemein wurde das Spiel über die 90 Minuten in Vergleich zu anderen Begegnungen etwas energischer geführt und beiden Seiten agierten in der letzten ¼ Stunde etwas hektischer und aggressiver in den Zweikämpfen.

In der 80 Minute spiegelte sich dies dann auch per Karten wider. Nach einem Foul erhielt einer unserer Spieler den Platzverweis. Das Foul war in Summe zu hart und musste bestraft werden. Weil der Schiedsrichter unseren Spieler bereits zuvor verwarnt hatte, war das Resultat Gelb, Rot. Nach meiner Sicht der Dinge, eine richtige Entscheidung

Lange Zeit, um sich zu beschweren blieb nicht, da der TSV Eintracht Exten II nach wie vor bereit war, den Anschlusstreffer zu erzielen. Aus dem umkämpften Spiel ergaben sich auf beiden Seiten Chancen um Chancen. Exten II erzwang noch ein paar Ecken und scheiterte zum Schluss mit einem Schuss von Nikita Rommel an der Latte.  Unser Torhüter Pascal Kacmaz glänzte zwischenzeitlich mit einer Parade, bei der er den Ball aus dem Winkel fischte.

Für uns ergaben sich noch weitere Kontermöglichkeiten, um das Spiel früher zu entscheiden. Beide Mannschaften konnten, aber der Ball nicht mehr über die Torlinie bekommen. Abpfiff.

Die Freude über die gewonnenen 3 Punkte war etwas getrübt. Wir waren mit unserer Leistung nicht zufrieden, nehmen den Sieg aber sehr gern mit.

Schlusswort

Rot Weiß Stadthagen geht als verdienter Sieger vom Platz. Jedoch darf es uns künftig nicht noch einmal passieren ein Spiel nach einer starken Anfangsphase, so leichtfertig herzuschenken. Ich möchte an der Stelle aber auch ein Kompliment an das Team aussprechen, dass sich in der 2ten Halbzeit genau aus einer solchen Phase zurück ins Spiel gekämpft hat.

Zum TSV gibt es zu sagen, dass sie sich über 90 Minuten, nie aufgegeben und alles versucht haben. Das Spiel war ab 22 Minute offen und hart umkämpft. Es ergaben sich zahlreiche Torchancen auf beiden Seiten. 2 Latten Treffer für den TSV. Einige Kontermöglichkeiten für unseren RW.

Mit Blick auf die weitere Saison, findet das nächste Spiel für unsere Rot Weißen, in Sachsenhagen statt. Sachsenhagen ist mit 6 Punkten, aus 4 spielen gestartet. Erwartungsgemäß wird das ein hitziges Spiel werden, da Sachsenhagen ist eine Mannschaft ist, die über den Kampf kommt und Spieler mit Qualität in ihren Reihen haben.

Bis zum nächsten Mal

Menü